Entourage Effekt

Immer wenn Sie über CBD-Öl lesen, können Sie nicht umhin, auf etwas zu stoßen, das als "Entourage Effekt" bekannt ist.

 

Die meisten Tierversuche mit Cannabidiol verwenden synthetisches, einzelmolekulares CBD, das von biochemischen Labors für Forschungszwecke hergestellt wird. Im Gegensatz dazu beinhalten Vollspektrum-Extraktionen typischerweise CBD, THC und mehr als 400 Spurenverbindungen. (Dazu gehören etwa 100 Phytocannabinoide (THC und CBD sind Phytocannabinoide, Cannabinoide, die natürlich in Pflanzen vorkommen). Viele dieser Verbindungen wirken synergetisch zusammen, um das zu schaffen, was Wissenschaftler als "Entourage-Effekt" bezeichnen, der den therapeutischen Nutzen der einzelnen Komponenten der Pflanze vergrößert. Auf diese Weise ist die medizinische Wirkung der ganzen Pflanze größer als die Summe ihrer Teile.

Cannabinoide Wirkung

 

Der Entourage-Effekt ist das Ergebnis (der Effekt), das aus der synergistischen Interaktion der Cannabinoide, Flavonoide, Terpene und Fettsäuren, die natürlich in Cannabis vorkommen, hervorgeht. Der Entourage-Effekt bezieht sich auf die positive Wirkung all dieser Verbindungen, die zusammenwirken, im Gegensatz zu nur einer oder zwei dieser Verbindungen, wenn sie isoliert wirken.

 

Einfacher ausgedrückt: Der Entourage-Effekt ist der Vorteil, den Sie dadurch erzielen, dass Sie mehrere Komponenten der Cannabispflanze zusammen einnehmen, anstatt jeweils eine Komponente separat einzunehmen.

 

Es ist wichtig, den Entourage-Effekt (oder dessen Fehlen) bei der Extrapolation von Daten aus Tierversuchen zu berücksichtigen: 100 Milligramm synthetisches Einzelmolekül CBD entspricht nicht 100 Milligramm eines CBD-reichen Cannabisextraktes aus einer ganzen Pflanze.

 

Cannabis ist von Natur aus polypharmazeutisch und Synergien ergeben sich aus Wechselwirkungen zwischen seinen verschiedenen Komponenten. Die Frage ist also: was können Patienten mehr bekommen von sog. Vollspektrum Produkten?

 

Vollspektrum / Full spectrum ist ein Begriff, der für Präparate verwendet wird, die das gesamte Spektrum der therapeutischen Verbindungen nutzen, die Cannabis zu bieten hat.

 

Wichtige Verbindungen, die in Cannabispflanzen vorkommen, sind Terpenoide, Flavonoide und Fettsäuren:

 

Terpene

Betrachten Sie zum Beispiel die Rolle von Terpenen. Terpene sind flüchtige aromatische Moleküle, die leicht verdunsten und sich leicht in der Nase melden. Verschiedene Forscher haben die pharmakologische Bedeutung von Terpenen oder Terpenoiden hervorgehoben, die die Grundlage der Aromatherapie bilden, einer beliebten ganzheitlichen Heilmethode. Der überzeugende Duft und der besondere psychoaktive Geschmack von Marihuana werden durch die vorherrschenden Terpene einer jeweiligen Sorte bestimmt.

 

Etwa 200 Terpene wurden in Cannabis gefunden, aber nur wenige dieser geruchsintensiven öligen Substanzen erscheinen in einer Menge, die groß genug ist, um bemerkenswert oder sozusagen nasenwürdig zu sein. Dazu gehören Monoterpene, Diterpene und Sesquiterpene, die durch die Anzahl der sich wiederholenden Einheiten eines 5-Kohlenstoffmoleküls namens Isopren, dem strukturellen Markenzeichen aller Terpenoidverbindungen, gekennzeichnet sind.

Die Terpene in Marihuana haben der Pflanze einen dauerhaften, evolutionären Vorteil verschafft: Scharfe Terpenoidöle stoßen Insekten und tierische Weidetiere ab, andere verhindern Pilze.

CBD Terpene Cannabis

 

Terpene, so stellt sich heraus, sind sowohl für den Menschen als auch für die Pflanzen gesund. In einem Bericht von Dr. Ethan Russo im British Journal of Pharmacology vom September 2011 wurden die weitreichenden therapeutischen Eigenschaften von Terpenoiden diskutiert, die typischerweise bei CBD-Isolat-Produkten fehlen.

 

Beta-Caryophyllen ist zum Beispiel ein Sesquiterpen, das im ätherischen Öl von schwarzem Pfeffer, Oregano und anderen essbaren Kräutern, aber auch in verschiedenen Cannabissorten und in vielen grünen, Blattgemüsen enthalten ist. Es ist gastroprotektiv, gut zur Behandlung bestimmter Geschwüre und scheint als therapeutischer Wirkstoff für Entzündungen und Autoimmunerkrankungen viel versprechend, da es direkt an den peripheren Cannabinoidrezeptor "CB2" bindet.

 

Im Jahr 2008 dokumentierte der Schweizer Wissenschaftler Jürg Gertsch die Bindungsaffinität von Beta-Caryophyllen für den CB2-Rezeptor und bezeichnete ihn als "ein diätetisches Cannabinoid". Es ist das einzige bekannte Terpenoid, das einen Cannabinoid-Rezeptor direkt aktiviert. Und das ist einer der Gründe, warum grünes Blattgemüse so gesund zu essen ist.

 

Terpenoide und Cannabinoide erhöhen die Durchblutung, erhöhen die kortikale Aktivität und töten Atemwegspathogene, darunter MRSA, die antibiotikaresistenten Bakterien, die in den letzten Jahren vielen Menschen das Leben gekostet haben.

 

Eine weitere wichtige Rolle spielt das Terpenprofil von Marihuana. Marihuanas Profil von Terpenen, die "Aufruhr der Düfte", wie der Dichter (und Haschischfreund) Arthur Rimbaud einmal sagte, spielt eine weitere wichtige Rolle. Terpene und CBD puffern die knifflige Psychoaktivität von THC. Cannabinoid-Terpenoid-Interaktionen verstärken die positiven Auswirkungen von Cannabis und mildern gleichzeitig die durch THC induzierte Angst.

 

Die Forschung ist weiterhin in vollem Gange: So kann beispielsweise das Terpen Myrcen die Resistenz in der Blut-Hirn-Schranke reduzieren, was den Durchgang anderer nützlicher Chemikalien erleichtert. Pinene hilft, durch THC verursachten Beeinträchtigungen von Kognition und Gedächtnis entgegenzuwirken. Eine Kombination aus Terpenen Pinen, Myrcen und Caryophyllen hilft, die Angst zu lindern. Die Mischung von Terpenen Linalool und Limonen mit dem Cannabinoid CBG zeigt vielversprechende Ergebnisse bei der Behandlung von MRSA. THC plus CBN liefert verbesserte sedierende Effekte. Linalool und Limonen in Kombination mit CBD werden als Anti-Akne-Behandlung untersucht.

 

Flavonoide

Flavonoide sind Phytonährstoffe, die für die kräftigen, nicht grünen Farben verantwortlich sind, die wir in Pflanzen sehen. Die Farbe dieser leuchtend roten Äpfel und wunderschönen Blaubeeren ist alles auf ihr einzigartiges Flavonoid-Profil zurückzuführen.

 

Zu den allgemein bekannten Flavonoiden gehören Katechine (im grünen Tee enthalten) und Quercetin (in Cannabis, Obst und Gemüse enthalten). Es ist bekannt, dass Flavonoide antivirale, antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen haben (insbesondere solche, die in Cannabis vorkommen).

 

Fazit

Achten Sie deshalb beim Kauf von CBD-Hanföl-Produkten auf einen "Vollpflanzenextrakt" oder "Vollspektrum"-Produkte. Denn Vollspektrumextrakte enthalten neben CBD auch nützliche Terpene, Fettsäuren, Enzyme und andere Phytocannabinoide, die natürlich in Cannabispflanzen vorkommen.

Zuletzt angesehen